D-Rad R8

Man wusste lange nicht, ob es das Modell R8 überhaupt gab.
Im Jahr 2010 wurde ein Album gefunden, wo mehrere R8 abgelichtet sind. Der Beweis ist die Bildunterschrift "Polster u. Ischinger auf R8".
Nach der Konstruktionsweise wurde die Maschine ausschliesslich für Rennzwecke genutzt. Weitere Details sind leider noch nicht bekannt.

Wer weiss mehr über diese Maschine? Bitte melden Sie sich!

 

Technische Daten


Motorentyp: 1 Zylinder, 4-Takt
Zylinder: Zylinderkopf aus Aluminium
Kolben: Leichtmetallkolben
Hubraum: ~ 481 cm³
Leistung: -
Bohrung x Hub: 91mm x 74mm
Steuerung: OHV, 1 Auslassventil und 2 Einlassventile
Zündung: Hochspannungsmagnet
Beleuchtung vorne: sehr klein ausgeführter Scheinwerfer
Schmierung: automatisch betätigte Ölpumpe
Verbrauch: -
Kupplung: direkt an der Kurbelwelle (Kupplungskorb dient als Schwungmasse); eine Scheibe
Kupplungsbetätigung: links am Lenker
Getriebe: 3 Gänge; Kulissenschaltung wie bei R10 / R11
Kraftübertragung: Primär: Zahnräder, Sekundär: Kette
Vergaser: Doppelvergaser
Federung: Rohr-Trapezgabel mit 2 zentralen Druckfedern
Rahmen: als Vorbild lässt sich Cotton (GB) vermuten
Bremsen: Innenbackenbremsen, wie R10 / R11
Felgen: -
Kraftstofftank: lang gezogener Tank, relativ eckig; Tankembleme wie bei R0/6
Sattel: ähnlich R0/4
Lenker: sehr tief gehalten
Auspuff: verlängerter Krümmer ohne Schalldämpfung (Einzelport)
Werkzeug: keine Werkzeugkästen
Zubehör: -
Tachometer: -
Gewicht: -
Höchstgeschwindigkeit: -
Preis: -
Sonstiges:

Schutzbleche ähnlich R0/4
kein Gepäckträger

Horn und Hupe: Hella-Ballhupe
Motor- und Rahmennr.: nicht bekannt (Bj. um 1928 - 1930)
Unterlagen: -


Bilder

D-Rad R8 mit Franz Ischinger und Max Polster

Die untenstehende Maschine unterscheidet sich in einigen Details zur der obigen.

D-Rad R8